Icon

Tibia vara blount / X- und O-Beine

Die Blount-Krankheit ist eine Störung in der Wachstumsfuge auf der Innenseite des Schienbeines. Die Außenseite wächst schneller und das Knie steht in einer O-Bein-Stellung.

Durch eine Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Essen sind wir vor die Aufgabe gestellt worden, eine konservative Therapie für Kinder mit Tibia vara blount zu entwickeln.

Unsere Lösungen

Heute können wir feststellen, dass das Krankheitsbild Tibia vara blount zwar eine orthopädie-technische Herausforderung darstellt, diese für die betroffenen Kinder aber keine große Belastung ist und der Therapieerfolg bei uns 100 Prozent beträgt. Selbst extreme Verbiegungen können wieder auswachsen, wie man auf den Röntgenbildern sehen kann.

In aller Regel versorgen wir die Kinder mit Tagesschienen, die unter Belastung getragen werden können.

Da bei diesem Krankheitsbild nicht nur eine Verbiegung ins O vorliegt, sondern auch eine Innenrotation zu behandeln ist, müssen die Orthesen sehr rigide ein. Unsere Erfahrungen haben gezeigt, dass nur mit der Carbonfasertechnik gute Ergebnisse schnell erzielt werden können. Diese Orthesen haben wir so konstruiert, dass sie verlängert werden können.

Hier in einer Ausführung mit Einhorn-Dekor:

Hier mit dem Dekor “Safari”:

Aus Erfahrung beginnen wir mit einer leichten Korrektur. Zum einem, um Druckstellen zu vermeiden, aber vor allem, um die Belastung für die Kinder möglichst gering zu halten und somit die Akzeptanz für die Schienen bei den Kindern zu erhöhen.