Christian Nobach, Leiter der Einlagenwerkstatt

Christian Nobach„Höre zu, erkenne Ursachen“. Das ist Christians Motto, wenn er sich einem Kunden zuwendet und auf Basis der ärztlichen Diagnose den Beschwerden auf den Grund geht. Christian fragt nach, fasst an, nimmt sich Zeit. So viel Zeit, dass manche Kunden vom Umfang der Beratung ganz überrascht sind. Dass jemand so ausführlich erklärt, sind sie nicht gewohnt. Christian macht das gern, hält sich dabei immer an die Fakten. Spekulieren liegt ihm nicht.

Vor seiner Ausbildung zum Orthopädie-Techniker hat er in Bochum Sozialpädagogik studiert und im Reha-Bereich gearbeitet, wo er unter anderem eine Wohngemeinschaft für Körperbehinderte betreut hat. Parallel zu seiner Ausbildung bei uns hat er sich zum niederländischen Podologen weitergebildet, was aber nichts mit unserem deutschen „Fußpfleger“ zu tun hat. Vielmehr hat Christian dort gelernt, wie orthopädische Probleme zu erkennen und zu behandeln sind, die ihre Ursachen nicht immer an den Füßen haben. Seitdem konnte er schon viele Kunden mit individuell hergestellten Einlagen von langjährigen Leiden befreien oder wenigstens ihre Schmerzen lindern.

Seine Kollegen kennen Christian nur gut gelaunt, deshalb verzeihen sie ihm schnell, wenn er einmal zu direkt und ehrlich zu ihnen ist. Ein offenes Wort ist ihm wichtig, gelegentlich rät er auch einem Kunden zu weniger modischem, dafür aber gesünderem Schuhwerk. Das unterstützt den therapeutischen Erfolg der Einlagen und beschleunigt die Heilung.

In seiner Freizeit trainiert Christian die Fußballmannschaft, in der auch sein Sohn spielt. „Die sind dann alle wie meine eigenen Kinder“, sagt er stolz. Kein Wunder, dass er nach jedem Spiel heiser ist. Welcher Vater hat schon 15 Jungs anzufeuern?